Ein altes Bauernhaus im Bergischen

Eine schon recht betagte Dame verläßt ihr Haus, in dem sie seit über 80 Jahren zusammen mit ihrer Schwester Maria und ihrem Schwager Josef gewohnt hatte.

Man bewirtschaftete gemeinsam einen kleinen Milchhof, der bis zum Tod des Schwagers ein einigermaßen auskömmliches Leben sicherte.
1966 starb der Schwager, beide Schwestern schafften sich kaum noch Neues an, sondern pflegten Vorhandenes. 

1986 verstarb Maria, die andere Schwester lebte fortan allein in dem Haus. Schon Jahre vorher mußte aus Altergründen der Milchbetrieb aufgegeben werden. 
Nur mit einem kleinen Koffer an der Hand verließ im Jahr 2000 die überlebende Schwester das Haus und verbrachte die letzten drei Jahre ihres Lebens in einem Altenheim.

Seit nunmehr 17 Jahren ist dieses Haus unbewohnt, die eingemachten Konserven stehen immer noch auf dem Vorratsregal, eine Dose Magarine, mittlerweile braun und unansehlich geworden, fristet ihr Dasein auf dem schmuddeligen Küchentisch.
 
Dank einem Nachbarn, der das Haus gekauft hatte und seitdem unverändert belassen hat, findet man keine Spuren von mutwilliger Zerstörung oder Vandalismus.

Diese Anonymität soll beibehalten werden, daher mag die Information ausreichend sein, wenn der Leser lediglich erfährt, daß das Bauernhaus im heutigen Kreis Lohmar zu finden ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grautoene