Versteckt im Wald und fernab von neugierigen Blicken liegt an einem Seitenarm der Niers die Ruine einer ehemaligen Mühle.

Auf Wunsch des Besitzers verzichte ich hier auf eine Lage- und Gebäudebschreibung, so daß konkrete Rückschlüsse vermieden sein sollten.

 

Nur soviel sei gesagt:

Erste Quellen sprechen von einer Ölmühle, die im 18. Jahrhundert errichtet wurde, Mitte des 19. Jahrhunderts wurde diese zu einer Dampfmühle umgebaut; der Betrieb Anfang des 20. Jahrhunderts eingestellt. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts sollen hier Aussiedler Unterschlupf gefunden haben.

Heute stehen nur noch einige Mauerreste, der Mühlenteich ist meist ausgetrocknet.

Die Fotos entstanden 2013, analog

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grautoene